Triggerpunkt-Therapie: Praxisnah

Das Ziel der Triggerpunkt-Therapie ist die Beseitigung von Schmerzen sogenannter myofaszialer Triggerpunkte. Diese sind lokal begrenzte Muskelverhärtungen in der Skelettmuskulatur, die lokal druckempfindlich sind und von denen übertragene Schmerzen ausgehen können. Rund 80 bis 90 % der Schmerzsyndrome sollen auf derartige Muskulaturverhärtungen zurückzuführen sein. Im Kurs werden die häufigsten Triggerpunkte behandelt. Im theoretischen Unterrichtsteil erfolgt eine Einführung in die Muskellehre, damit die Ursache eines Triggerpunktens erkannt wird und die Grifftechnik bei der Behandlung verständlich ist. Im Praxisteil werden die Techniken der Triggerpunkt-Therapie geübt. Therapeutische und anatomische Vorkenntnisse sind für den Kurs erforderlich.

Inhalt

  • Triggerpunkt oder Myogelose?
  • Was ist der Triggerpunkt-Komplex?
  • Myofasziales Schmerzsyndrom (MFS)
  • Unterscheidung: latente und aktive Triggerpunkte
  • Aktivierung der Triggerpunkte (primär, sekundär)

Praxisteil: Behandlungsmöglichkeiten für die häufigsten Beschwerden an Schulter, Nacken, Ellenbogen, Rumpf und Knie.

Ziele

  • Sie können die Triggerpunkte lokalisieren.
  • Sie behandeln Patienten mit der Triggerpunkt-Therapie in der Praxis.
  • Sie kennen Dehnübungen und geben diese an Ihre Klienten weiter.

Voraussetzung

Basiswissen in Muskellehre, Massage oder Triggerpunkt-Therapie

Termine

Tag Datum Zeit von - bis
Donnerstag 21.02.2019 09:00 - 17:00

Weitere Kursdaten

Tag Datum
Mittwoch 02.10.2019 Details

Kein passendes Kursdatum gefunden?

Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und erhalten Sie eine Benachrichtigung, sobald neue Kursdaten zu diesem Kurs hinzugefügt werden.

asca
emr

Unsere Weiterbildungen und Kurse entsprechen den Anforderungen der Fort- und Weiterbildungsordnung des EMR und asca.

4.0
· 02.03.2018
Manuela Garthe Oberhofen